Evaluierung von ManageEngine Exchange Reporter Plus – Teil 1

Im Jahr 2018 hat die TO ihre aktuelle Groupware durch Microsoft Exchange abgelöst. In unserer neuen Exchange Umgebung wollten wir dann für etwas mehr Transparenz sorgen und im Stande sein, Analysen und Reports durchführen bzw. generieren zu können. In diesem Blogbeitrag werde ich die Software Exchange Reporter Plus evaluieren und die  Installation und Konfiguration der Software beschreiben.

Zunächst schauten wird uns  einmal bei unseren bekannten Softwaredistributoren nach, was diese hier zu bieten hatten und wurden bei ManageEngine, von welchen wir bereits die Patch- und Softwaredeploymentlösung „Desktop Central“ und das AD Self-Service-Passwort-Management „ADSelfService Plus“ einsetzen, fündig.

In dem nun folgenden ersten Teil zu der Evaluierung von Exchange Reporter Plus, möchte ich auf die Installation und Konfiguration der Software eingehen und kurz die Versionsunterschiede aufzeigen, sowie etwas zur Lizensierung. Im zweiten Teil möchte ich die Möglichkeiten hinsichtlich der Analyse und des Reportings vorstellen.

Die Software kann sowohl mit Exchange Server, wie auch Exchange Online verwendet werden, wobei dieser Beitrag sich nur mit der On Premises Variante beschäftigt.

Die Installation von Exchange Reporter Plus

Für die Evaluierung haben wir uns beim Hersteller eine Demoversion der Software runtergeladen und diese auf einem eigens dafür bereitgestellten Windows Server 2019 (virtuell) installiert. Der Hersteller bietet sowohl einen 32-bit wie auch einen 64-bit Windows-Installer an.

Die Demoversion kann hier bezogen werden.

Der Hersteller gibt folgende Mindestvoraussetzungen bzw. unterstütze Plattformen an:

Hardwarevoraussetzungen:

  • Prozessor: Intel Core i3
  • RAM: 4 GB
  • Festplattenplatz: 10-20 GB

1_exchange_reporter_hardwarevorraussetzungen

Der voraussichtliche Festplattenplatz kann anhand dieser Tabelle berechnet werden. Wir haben zusätzlich die System HDD von der Applikation HDD getrennt.

Unterstützte Betriebssysteme:

  • Windows 7 und neuer
  • Windows Server 2003 und neuer

Unterstütze Exchange Server Versionen:

  • Exchange Server 2003 und neuer

Unterstützte Browser:

  • Internet Explorer 9 und neuer
  • Mozilla Firefox 45 und neuer
  • Google Chrome 45 und neuer

Weitere Voraussetzungen

Es gibt noch zusätzliche Voraussetzungen auf dem Windows Server und dem Exchange Server, diese können Sie beim Hersteller im Installation Guide oder Quick Start Guide nachlesen und anschließend dafür sorgen, dass diese erfüllt sind.

2_exchange_reporter_setup

Wir haben den Installer der Version 5.5.0 in der 64-bit Variante genommen und auf unserem Server ausgeführt, der Installer leitet einen durch die Installation und es werden nur wenige Parameter dabei abgefragt bzw. zusätzliche Optionen benötigt:

  • Das Zielverzeichnis (bei uns D:\ManageEngine\Exchange Reporter Plus)
  • Den Webserver-Port (bei uns 8880 (8887 HTTPS))
  • Den Eintrag im Startmenü
  • Die optionale Registrierung (für technischen Support bei der Demo)

Dies war es dann auch schon und die Installation beginnt:

3_exchange_reporter_server

Nach der Installation gibt es direkt die Möglichkeit die Webkonsole zu starten und hier begrüßt uns dann der folgende Bildschirm:

4_exchange_reporter_webkonsole

Die default Anmeldedaten sind admin/admin und sind bereits vorausgefüllt.

Die Konfiguration von Exchange Reporter Plus

Wenn die Software als Windows Service laufen soll, muss diese einmal manuell als solche registriert werden.

Untenstehend der Original Auszug aus der Herstellerdokumentation:

Installing Exchange Reporter Plus as a Windows service:

Click Start > Programs > Exchange Reporter Plus > Service > Install Exchange Reporter Plus Service.

When you install the Exchange Reporter Plus Service, the following dialog box will appear:

Please provide the credentials of a user who has administrative privileges on the local machine where the product is installed.

Wir haben hierfür einen „Service User“ im Active Directory erstellt und diesem auf dem Windows Server lokale Adminrechte gegeben und diesen dann für den Dienst hinterlegt. Auch wenn die Software nicht als Service laufen soll, so wird dennoch ein User mit den folgenden Mitgliedschaften benötigt:

  • Domain Admins
  • Organization Management

Wir haben hierfür den Service User genommen. Nach dem ersten Login auf der Webkonsole empfiehlt es sich zuerst ins Usermanagement zu gehen und dort die Anmeldedaten zu bearbeiten. Hier können nun sowohl lokale User erstellt oder bearbeitet werden, wie auch User der Domäne hinzugefügt werden. Definitiv aber sollte das Standardpasswort für den lokalen Adminbenutzer geändert werden.

Konfiguration des E-Mail-Servers

Als nächstes haben wir unseren E-Mail-Server konfiguriert, damit das System E-Mails versenden kann und anschließend die Erreichbarkeit der Webkonsole auf HTTPS über Port 8887 beschränkt und danach noch ein von unserer eigenen CA ausgestelltes Zertifikat hinterlegt. Dies muss auf dem System als .pfx Datei abgelegt werden und in der Konfiguration unter „…\Exchange Reporter Plus\conf\server.xml“ angegeben werden. Ein Neustart des Webservices reicht und das neue Zertifikat ist aktiv.

Sofern die Firewall auf dem System aktiv ist, muss noch der eingehende Datenverkehr über den definierten TCP-Port freigeschaltet werden, danach sollte es möglich sein remote auf den definierten FQDN per HTTPS und dem definierten Port (bei uns 8887) zuzugreifen.

Läuft der Exchange Reporter Plus im selben Subnetz wie das Active Directory und der Exchange Server, dann findet die Software automatisch alle Informationen und konfiguriert sich selbst durch den zugewiesenen User mit den entsprechenden Berechtigungen (sofern der Exchange Server im selben AD Forest ist). Ist dies nicht der Fall, dann sind zum einen Freischaltungen an der Firewall notwendig und der Exchange Server muss anschließen in den Org/Tenant Settings manuell hinzugefügt werden.

Wir haben online keine Dokumentation zu den Ports gefunden und haben nur nach Anfrage beim technischen Support eine Auflistung bekommen.

5_exchange_reporter_user_management

Versionsvergleich

Es gibt lediglich zwei Versionen des Exchange Reporter Plus und die einzigen Unterschiede zwischen der Standard- und der Pro-Version sind, dass die Standardversion ohne das Auditing und Monitoring daherkommt.

6_exchange_reporter_versionsvergleich

Exchange Reporter Plus – unverbindliche Preise

7_exchange_reporter_preisvergleich

Lizenzen werden nur in Bundles verkauft und richten sich nach der Anzahl der Mailboxen. Hier zählt jede Mailbox, egal welchen Typs. Es können einzelne Mailboxen ausgeschlossen werden, standardmäßig werden aber alle verwaltet.

Mehr Informationen zu den Lizenzen bzw. Preisen finden Sie beim Hersteller.

Ausblick auf den zweiten Teil

Nun haben wir uns ein wenig mit den Voraussetzungen des Exchange Reporter Plus, sowie der Installation und Konfiguration beschäftigt und uns einen Überblick über die Versionsunterschiede und das Lizenzmodell gemacht. In dem in Kürze erscheinenden zweiten Teil meines Beitrags möchte ich dann näher auf die Möglichkeiten der Software hinsichtlich des Auditings, des Monitorings und des Reportings eingehen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *