History of Hacks – Jan de Wit versendet den “Anna Kournikova Wurm”

Anfang der 2000er machte eine E-Mail die Runde, die angeblich Bilder der Tennisspielerin Anna Kournikova enthielt, stattdessen jedoch einen Wurm versendete. Was war passiert?

Der Hacker

Urheber des Wurms war der 20-jährige niederländische Student Jan de Wit aus Sneek. Er selbst nannte sich “OnTheFly”.

De Wit stellte sich der Polizei am 14. Februar 2001, nachdem er die Ernsthaftigkeit seiner Tat erkannte und sich mit seinen Eltern beraten hatte. Einen Tag vorher veröffentlichte er noch ein Bekennerschreiben. Darin erklärte er, dass er keine schadhaften Absichten hatte, sondern lediglich überprüfen wollte, ob die IT-Community aus diversen vergangenen Vorfällen gelernt und ihre Systeme besser abgesichert hatte. Trotzdem gab er auch den betroffenen Personen selbst Schuld.

Der Hack

Der Wurm hatte zum Ziel seine Empfänger dazu zu bringen die empfangene E-Mail zu öffnen, um ein Bild der Tennisspielerin Anna Kournikova zu erhalten. Stattdessen versteckte sich in der E-Mail ein böswilliges Programm. Als Betreff enthielt die E-Mail den Satz „Here you have, ;0)“ sowie die Nachricht „Hi: Check This!“  inklusive dem Anhang „AnnaKournikova.jpg.vbs“. Wurde dieser geöffnet, zeigte sich allerdings kein Bild der Tennisspielerin, sondern ein Visual-Basic-Script wurde ausgeführt, welches sich selber weiterschickte. Und zwar an alle Outlook-Kontakte der betroffenen Person.

De Wit nutzte zum Erstellen des Wurms die Software eines argentinischen Programmierers, ein sogenanntes „Virus Construction Set“, welches er am 11. Februar runterludt und mit dem er innerhalb weniger Stunden seinen Wurm fertiggestellt hatte.

Trotz bestehender Ähnlichkeiten zum ILOVEYOU-Wurm, beschädigte der Anna Kournikova Wurm keine Daten auf den infizierten Systemen. Nichtsdestotrotz waren mehrere Millionen Menschen betroffen.

Der Programmierer des Wurm-Generators entfernte, nachdem sein Alias im Fernsehen genannt wurde, das Programm von seiner Website.

Die Strafe

Die Gerichtsverhandlung von De Wit fand im niederländischen Leeuwarden statt. Angeklagt wurde er wegen der Verbreitung des Wurms im Netz mit der Intention Schaden anzurichten. Für dieses Verbrechen lautete die Höchststrafe 4 Jahre Gefängnis und eine Zahlung von ca. 41.000 US$.

Da der Wurm kaum Schaden anrichtete und De Wit zudem leugnete, dass er vorhatte Schaden anzurichten, wurde er lediglich zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Sonstiges

Aufgrund seiner weiten Verbreitung, fand der Wurm viel öffentliche Erwähnung, so beispielsweise auch in der Sitcom „Friends“ (Staffel 9, Episode 20 „Regen im Paradis (1)“). Chandler, einer der Hauptcharaktere, infiziert den PC seines Freundes Ross, als er seine E-Mails checkt und ihm ein Nacktfoto von Anna Kournikova versprochen wird. Im Gegensatz zur Realität, entfernt der Wurm in der Serie allerdings alle Dateien auf der Festplatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *